Lösungen aus Österreich für Wasserkrise in Kapstadt gesucht

Sie sind hier

Kapstadt erlebt eine der schlimmsten Dürreperioden seit Jahren: Die Wasser-Reserven gehen rapid zur Neige. Die „Stunde Null“ könnte bereits im April traurige Wirklichkeit und die Wasserzufuhr in der Millionenstadt endgültig abgedreht werden.

Green Tech Lösungen aus Österreich gefragt!

Wir haben uns gefragt, wie Österreich hier in dieser verzweifelten Lage nachhaltig helfen kann, und sind so auf die Idee mit der ‚Agri-Water Innovation Challenge‘ gekommen“, erklärt der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Johannesburg, Johannes Brunner. Österreich liegt beim Know-how in Umwelttechnologien und beim nachhaltigen Umgang mit Naturressourcen im internationalen Spitzenfeld. Der Erfolg bei „grünen Technologien“ hat österreichischen Unternehmen weltweit zu einem exzellenten Ruf verholfen,

der auch für die Wasserprobleme in Kapstadt auf wirksame Lösungen hoffen lässt. Unternehmen aus dem Green Tech Sektor, aber auch Start-ups und Spin-offs von Universitäten und Forschungseinrichtungen haben dabei die Chance, ihre innovativen Lösungsvorschläge abzugeben. „Ziel dieses Programms ist es, Unternehmen zu helfen, Lösungen für die Wasserkrise in Westkap zu liefern und dabei profitable und nachhaltige Geschäftsbeziehungen in Südafrika aufzubauen“, so Brunner. Die Webseite zur Einreichung mit weiteren Informationen finden Sie hier!

Auf die besten Vorschläge wartet ein dreitägiges Entrepreneurship Support Programm in Kapstadt vom 2. bis 4. Mai 2018. In Kooperation mit südafrikanischen Partnern organisiert das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg einen Business Development Workshop,

b2b-Meetings, Treffen mit potentiellen Investoren und Geschäftspartnern sowie Firmenbesuche. Die Abgabe von Lösungsvorschlägen ist bis 15. März 2018 hier möglich. Die Finalisten werden spätestens am 30. März 2018 verständigt.

x